Presserklärung der Fraktion Bündnis90/Die Grünen im Lichtenfelser Stadtparlament

 

Der Bürgermeister der Stadt Lichtenfels hat ein Planungsbüro beauftragt, die Kosten für eine Sanierung des Sachsenberger Kindergartens am Marktplatz oder den Neubau eines Kindergartens in Modulbauweise (Containerbauweise) an der Knöchelhalle zu planen und zu berechnen.

 

Da die Fraktion der Grünen für eine Entscheidung in dieser Frage zuerst einmal den Sachstand in Erfahrung bringen wollte, wurde am 26.11.13 eine diesbezügliche Anfrage auf den Weg gebracht, die bis zum l0.01.2014  - nicht beantwortet wurde.

 

Wir sind der Auffassung, dass die politischen Gremien  auf der Grundlage von Fakten – sprich Kinderzahlen, Bedarf etc. eine Entscheidung für die Planung treffen müssen und dann mit konkreten Aufträgen ein Planungsbüro aktiv werden kann.

halte die Planung des vom Bürgermeister beauftragen Ingenieurbüros, den Dachboden des Kindergartens am Marktplatz für die Nutzung mit Kindern auszubauen, nicht für zielführend. Stattdessen bevorzugen wir dieeines zweigeschossigen Anbaues an den Kindergarten Richtung Süden (Marktplatz) mit einem geänderten Zugang vom Hofstattplatz sowie einer Toilettenanlage im 1. Stock, notwendigen Brandschutzmaßnahmen und einem zweiten Spielplatz für die Kinder unter 3 Jahren auf dem südlichen Teil des Marktplatzes.

                                 

Die Stadt sollte möglichst die vorhanden Räume und den Spielplatz weiterhin als Kindergarten nutzen und nicht dazu beitragen, dass in der Stadtmitte am Marktplatz ein Leerstand produziert wird. Der Kindergarten ist ein historisches Gebäude Fachwerklehmbauweise. Ein gesünderes Raumklima kann es für Kinder kaum geben und der fußläufig erreichbare Platz mitten im Ort ist auch von Vorteil.

Die Rücksprache mit dem Denkmalschutz ergab, dass  ein angemessener Anbau möglich ist und von dieser Seite bevorzugt wird, dass die Ortsmitte lebendig bleibt.

 

Ein Neubau in Modulbauweise – ein modernes Wort für Containerbauweise – wird von mir kritisch gesehen. Zum einen ist diese Bauweise kaum für eine dauerhafte, langfristige Nutzung geeignet, wie man an Schulcontainern sehen kann, die Engpässe überbrücken sollten und dann doch später in Bauweise ersetzt wurden.

 

Zum anderen ist der Standort an der Knöchelhalle, mit einem aufstrebenden Handwerkbetrieb auf der einen Seite und der Landesstraße auf der anderen Seite, mit Ortsrandlage in nördlicher Richtung wenig für einen Kindergarten geeignet.

Wenn tatsächlich ein Neubau gewünscht wird, dann in gesunder und dauerhafter Bauweise und an einem für Kinder geeigneten und geschützten Ort.

 

Ob das bei der Haushaltslage von Lichtenfels mit über 9 Millionen Euro Schuldenstand realisiert werden kann, muss bezweifelt werden.